gartenpläne

die gartengestaltung mit beetbelegungsplan beginnt anzulaufen und ich „eichhörnche“ mich als „anspruchsvoller nichtexperte“, „gartenfreund“ oder „gartenanfänger“ durch entsprechende lektüre. habe dabei festgestellt, dass ich mit einer gartenfläche von 175qm mehr als genug fläche für selbstversorgung (nämlich 100qm) habe.

ganz wunderbar ist, wie mein umfeld auf meine gartenpläne reagiert. es ist bereits völlig klar, dass ich gärtnerin bin. meine familie hat schon diverse besuche angekündigt um mitzugärtnern und für die gartenfreundin war dieser umweg völlig unverständlich („es war eh schon immer dein garten“). die kollegin vom health management überraschte mich mit werkzeugen* und schrieb mir, dass meine augen so sehr geleuchtet haben, so dass sie gar nicht anders konnte, als mich dabei zu unterstützen. ebenso darf ich einen ganz reichhaltigen erfahrungschatz von verschiedenen gärtnerfrauen anzapfen, was mich zusätzlich sehr glücklich macht.

Ohne Titel

ein wesentlicher teil der vorbereitungen sind die auch anstehenden investments, mein traumgartenhaus habe ich gestern mehr zufällig im internet entdeckt und bei der grundausstattung der werkzeuge fühle ich mich sehr an meine studizeit und den auszug vom zu hause erinnert. wie die liebste schwester heute morgen meinte: „mama hat alles“, was tatsächlich stimmt. sie teilt bereitwillig und so habe ich mein starterset schon fast zusammen. sie hat auch ein paar ganz neue geräte (aktion im baumarkt) für mich besorgt, was sehr ungewohnt ist, da ich ja dank brockis kaum noch sachen für den haushalt neu kaufe.

vergangene woche war ich kurz im garten um den pflanzen zu berichten, dass es bald los geht. die ersten blumen stecken schon wieder die köpfe aus dem boden. der begriff „mal eben nach dem rechten schauen“, bekommt für mich eine ganz besondere bedeutung.

Ohne Titel

*musste erstmals nachschauen wofür diese gebraucht werden.

 

when joy outshines the „why“

manchmal beschert uns das leben umwege, die nicht wirklich nachvollziehbar sind. so hatte ich mich im vergangenen jahr um einen schrebergarten geworben, ich hatte hier bereits darüber geschrieben. ich habe ihn damals nicht bekommen, es gab jemanden vor mir auf der warteliste. ich war bitter enttäuscht, habe mich aber damit getröstet, dass der neue pächter den garten bestimmt auch aufgrund der bäume, dem hexenhäusschen und den sträuchern haben wollte. einiges davon darf nämlich nicht mehr gepflanzt werden, der altbestand darf jedoch bleiben. die gartenfreundin erzählte jedoch, dass alles gerodet und abgemäht wurde und der garten so um seine wilde schönheit gebracht wurde. auch das hat mich tief getroffen und ich habe den garten nun vollends verloren geglaubt.

vergangene woche meldete sich die stadt, der pächter gäbe nach knapp zwei monaten auf und ich könnte den garten nun pachten, ob ich noch daran interessiert wäre? ich habe abends im büro fast alles stehen und liegen gelassen und den garten besucht: es sah alles sehr himmeltraurig und trostlos aus – nur wenige pflanzen durften bleiben. es herrschte tiefe traurigkeit und sie haben sie mich sehr sehr eindringlich gebeten, dass ich bitte sofort übernehmen solle. die bitte konnte ich nicht abschlagen, die verbindung war da und so habe ich zugesagt.

am 01.04 starte ich also meine gärtnerinnenkarriere – ich habe noch keine ahnung. auch wenn ich es nicht verstehe, warum es diesem umweg mit der rodung brauchte und was genau die botschaft ist, die das universum damit senden wollte, ist es wieder ein zeichen mehr, dass nicht immer alles verloren ist auch wenn es auf den ersten blick so aussieht. ich freue mich unbändig auf den garten so dass das „warum“ von der freude hell überstrahlt wird.

Ohne Titel

Ohne Titel