warum der blog so heisst wie er heisst

in kleinen schritten geht es im garten vorwärts. gerade eben habe ich die rechnung für das baugesuch bezahlt was bedeutet, dass dem aufbau von „wrexham 1“ nichts mehr im wege steht. das freut mich sehr da es nicht ganz den vorgaben der „wegleitung für den bau von püntenhäusern“ entspricht und die stadt es aber dennoch genehmigt hat.

der erste salat wächst kräftig, bis auf den rosmarin sind alle kräuter angewachsen und den kürbis ganz vorne im bild habe ich gestern abend eingepflanzt. die ackerwinde und der giersch treiben (noch) ihr unwesen, musste muttern mehrfach versprechen heute eine wunderschöne akelei („falls sie ableger hat, musst du mir unbedingt einen geben“) aus den fängen einer ackerwinde zu befreien, die ihre halme schon um diese geschlungen hat. aus giersch- und löwenzahnblättern habe ich gestern die erste garteneigenproduktion in form eines pestos zubereitet und mich sehr darüber gefreut, dass zumindest die pestoblätter aus dem eigenanbau sind.

Ohne Titel

ein völlig neues einkaufs-universum entdecke ich gerade: gartencenter, herrlich. dazu kommen websites mit gartencontent oder -zubehör. das eichhörnchen in mir liebt diese entdeckungsstreifzüge und es gibt noch etliche gartencenter in der region zu besichtigen. an die ganzen produkte taste ich mich gemächlich heran: so gibt es  beispielsweise notfall-tropfen (rein homöopathisch) um die pflanzen nach umsetzen oder sonstigen beschwerden wieder fit zu bekommen (vermutlich bekommt die akelei nach der umpflanzaktion welche).

wunderbare gelegen- und begebenheiten ereignen sich zudem. einen thermokomposter (neuwert 100chf) war neulich im „strassen-verschenken“ und dank der gartenfreundin konnte ich diesen direkt einsammeln. einzelne pflanzen bekomme ich von den gartennachbarn geschenkt (gestern kartoffelsetzlinge) oder ich werde mit einem hübschen blumenstrauss („dein willkommensgruss hier in der püntengemeinschaft“) beschenkt. die parzelle #1 bringt auch noch gleich einen sozialen auftrag mit sich, durch die lage am zaun und am anfang des püntengeländes kommen viele menschen vorbei. diese bleiben gerne für einen verzell stehen und berichten von eigenen gartenerfahrungen, über das wetter und die lage im allgemeinen und ihre im besonderen.

auf diesem wege habe ich auch einen rasenmäher geschenkt bekommen nachdem meine bemühungen des rasens-abreissen-mähens nicht unbeobachtet blieben. das püntengelände verfügt über eine gemeinschaftsrumpelabstellkammer in der allerhand gartenwerkzeug steht. die dort verfügbaren werkzeuge gehören auf den müll haben alle ihre besten tage schon gesehen so dass mein erster mähversuch sehr beschwerlich war. herr k. versprach in seinem keller nachzusehen, ob sein handmäher noch taugen würde und ein paar tage später erreichte mich eine depesche in der die funktionstüchtigkeit angekündigt und der rasenmäher mir angeboten wurde. gestern fand die übergabe statt, er mäht vorzüglich und scheppert genauso laut. ich habe mich mit einer salami bedankt, die freudenstrahlend angenommen nachdem zunächst ein geschenk (‚ich mach das doch aufgrund der freude“) bescheiden abgelehnt wurde. herr k. ist immer noch ein bisschen in der pünt zu hause, nachdem er seinen „blätz“ (neudeutsch für parzelle“) schweren herzens abgegeben hat, da es ihm aufgrund des todes seiner frau alleine zu viel wurde.

Ohne Titel

in den big5* habe ich meinen garten die vergangenen tage als zugewinn auf allen ebenen gemeldet. sei es für meine erdung und balance, die begegnungen die sich dadurch ergeben, die liebe für das stückchen land, die hilfe und das interesse von freuden & familie, den ausgleich vom „corporate circuit“ oder aber auch das draussen sein.

kommendes wochenende reisen muttern und wraban an. sie unterstützen mich derzeit gewaltig beim aufbau, sei es mit werkzeug (‚hast du verwendung für..“), mit setzlingen („gab es gerade im angebot“) oder aber auch ganz praktisch („nachdem du ja geschrieben hast, dass der kürbis nichts wird, war ich in der mittagspause im gartencenter und habe ein tütchen samen gekauft, das liegt nun 24 stunden in kamillentee und dann setze ich es ein, mal sehen ob da mehr kommt“). ich bin sehr sehr dankbar dafür.
Ohne Titel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.